Archiv der Kategorie: Text

Hier findet ihr von mir verfasste Texte und Statements zu aktuellen Themen oder einfach nur digitalisierte Gedanken.

Aus der Erinnerungskultur für heute lernen

Im April diesen Jahres konnte ich es endlich mal wieder einrichten mich einer Gedenkstättenfahrt anzuschließen und begab mich mit dem Bon Courage e.V. aus Borna auf die Reise nach Tschechien.

Ich will mich selbst gar nicht noch in großen Ausführungen und Erlebnisberichten versuchen, denn als Ergebnis der Fahrt ist ein Offener Brief entstanden dessen Veröffentlichung und Verbreitung uns als Teilnehmer_innen sehr wichtig ist. Aus der Erinnerungskultur für heute lernen weiterlesen

150 Jahre Hochschule Mittweida – Mein Wunsch und Kritik

Am Freitag wurde ab um zehn im Spiegelzelt in Mittweida der Festakt des 150 jährigen Jubiläums der Hochschule Mittweida abgehalten. Da ich im Rahmen der ganzen Feierlichkeiten im Vorfeld ja auch ein paar Worte zur Hochschule sagen durfte konnte ich mir für diese Feierstunde noch ein Ticket ergattern. Feierstunde trifft es im übrigen nicht ganz, denn es waren 2,5 Feierstunden! 150 Jahre Hochschule Mittweida – Mein Wunsch und Kritik weiterlesen

„Bürgerbewegung Grimma“: Naiv, radikal und Anti!

Alles hat vergangenen Sommer in Grimma begonnen als die NPD mit insgesamt drei Aufmärschen durch Grimma Süd gezogen ist, dabei wurde mein Name und auch der von Kerstin Köditz mit raus raus raus Rufen versehen und durch den Demozug über mehrere hundert Meter gegrölt.

Nicht lange hat dann eine angeblich bürgerliche Bewegung auf sich warten lassen. Diese nennt sich „Bürgerbewegung Grimma“! Mittlerweile konnten wir jedoch beobachten das sich die Teilnehmer_innenkreise mit den Neonazi’s der NPD, JN und einer Vielzahl von Gewaltbereiten Fußballhooligans überschneiden und diese auch regelmäßige Gäste bei den Aufmärschen oder den sogenannten Spaziergängen sind. Durch den etwas seichteren Titel ist es jedoch auch möglich geworden das vereinzelt Geschäftsleute, Bürger_innen und viele Jugendliche aus Grimma bei den Aufmärschen zu sehen sind. Dieser beängstigende Zustand war Grund die Grimmaer Öffentlichkeit über die „Bürgerbewegung Grimma“ zu informieren. „Bürgerbewegung Grimma“: Naiv, radikal und Anti! weiterlesen

Aus 155 Wörtern Kommentar werden 2857 Wörter Antwort

Auf Facebook kam es unter der Veröffentlichung eines offenen Briefes der Mietergemeinschaft im TLG Gewerbepark Grimma, bezüglich eines evtl. geplanten Bauvorhabens für ein Asylbewerber_innenheim zu einer Diskussion. Gut als eine Diskussion kann ich viele der geposteten Kommentare nicht bezeichnen. Besonders die Kommentare einer Kathleen Conrad (Facebookprofilname/ein paar Fotos findet ihr als Anlage, leider hat Kathleen Conrad alle ihre Kommentare gelöscht) sind als hochgradig rassistisch aus einer Über-/Untermensch Perspektive zu betrachten. Ich habe es nicht glauben wollen, wie ihr an dem Kommentarverlauf sehen könnt und habe versucht dort nach zu fragen um irgendwie eine Aussage von der besagten Person zu erhalten, was leider nicht gelang. Somit komme ich zu der beschriebenen Schlussfolgerung, was ziemlich enttäuschend ist, aber gut daran sollte mensch sich wahrscheinlich mittlerweile gewöhnt haben, jedoch sehe ich es nicht ein mich an Menschenverachtende und zu tiefst rassistische Aussagen zu gewöhnen auch wenn sie derzeitig allgegenwärtig sind, leider. Aus 155 Wörtern Kommentar werden 2857 Wörter Antwort weiterlesen

Letztes Konzert von INROAD, Grimma und die Menschlichkeit auf dem Land

Auf unserer Facebookseite steht eine Danksagung welche ich euch hier natürlich nicht vorenthalten möchte.

„“Ich sag es mal so, die Zeit ist gekommen für eine letzte Show… und trotzdem bitte glaube mir, bleibt irgendetwas von mir immer hier, vielleicht… auch in dir!“

Und so ist es gekommen, Leute es war Wahnsinn, emotional und berührend. DANKE für alles, an alle Gäste, Freunde und Familie!!! Wir haben die Musik immer für euch gemacht und haben dies ein letztes Mal gemeinsam zelebriert. Besonderer Dank an die „modern youth – Grimma“, ohne die das Konzert nicht möglich gewesen wär. Letztes Konzert von INROAD, Grimma und die Menschlichkeit auf dem Land weiterlesen

Film – Text – Film – Text

Nun ja ich habe mich entschieden den Text noch zu schreiben und stelle meine persönliche Entspannung mal hinten an. Warum betone ich dies in letzter Zeit so? Ich finde, dass es wesentlich wichtiger ist aktiv für die Entwicklung, welche ein Prozess ist, unserer Gesellschaft etwas zu machen als ständig immer nur zu nörgeln und mit platten Parolen auf der Strasse zu stehen und gegen alles und jeden zu hetzen und Hass zu schüren. Wer mich kennt weiß auch das ich mein Bestmögliches gebe um tatsächlich Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen. Wer mich nicht kennt, kann gern nachfragen. Aus Hass entstehen bekanntlich keine schönen Dinge, außer vielleicht wenn der Hass in Musik oder Kunst umgewandelt wird. Hatecore fällt mir da ein, aber bitte im Kontext von SFA und nicht im Kontext der Nazis die auch dieses Wort zur Beschreibung ihrer Musik verwenden. Nun bringt mich dies persönlich in einen Konflikt, denn heute war in Grimma Pegida und Legida zu Gast. Ohne Orgateam und Ordner konnte ich 27 Teilnehmer_innen sehen, drum herum standen noch die Nazis die Teil der NPD Märsche waren und wir, sowie Menschen wo ich jetzt nicht genau sagen kann ob sie dazu gehörten oder nur zufällig in der Innenstadt waren. Film – Text – Film – Text weiterlesen

Diskussion und Trennungsstrich

Dieser Artikel, bzw. Beitrag soll dazu dienen eine Grundlage für eine kommunale Diskussion zu schaffen und für mich persönlich stellt sie einen Trennungsstrich dar. Da ich mich persönlich bei bestimmten Themen positionieren möchte und es leider durch Außenstehende vermischt wird. Somit möchte ich mir selbst eine Grundlage schaffen dies besser zu erklären.

Dazu habe ich heute einen Facebookbeitrag geschrieben, diesen findet ihr HIER. Da jedoch auf Facebook ordentlich Diskussionen eher nicht möglich sind, möchte ich den Beitrag hier noch einmal veröffentlichen und Menschen dazu animieren ihre Beiträge als Kommentare unter diesem Beitrag zu verfassen. Lange Rede kurzer Sinn. Hier der Beitragstext, mit kleinen Änderungen gegenüber Facebook! Diskussion und Trennungsstrich weiterlesen

Positionspapier zu einer Eigenständigen Jugendarbeit

Positionspapier zu einer

Eigenständigen Jugendarbeit

und dem damit verbundenen Ziel, aus einer selbstständigen Jugend eine eigenständige kommunale Jugendpolitik zu entwickeln

Der Text ist verdammt lang geworden und erstreckt sich, mit Quellenverzeichnis, auf 10 Seiten. Deshalb habe ich mich entschieden hier auf dem Blog nur den ersten Abschnitt einzustellen. Den gesamten Text findet ihr als PDF hier. Ich wünsche euch viel Spass beim lesen und freue mich ungemein über Feedback zum Text!

Positionspapier zu einer Eigenständigen Jugendarbeit weiterlesen

Eichhörnchen, Vögel, Fische und Schmetterlinge vereinigt euch!!!

Das Eichhörnchen

Ich habe lange nichts mehr auf meinem Blog veröffentlicht oder mich ausführlich mit einem Thema auseinander gesetzt, deshalb möchte ich auch zu Beginn meines Artikels kund tun, dass es momentan einfach noch nicht möglich ist sich objektiv und fachlich (Blickwinkel Soziale Arbeit) mit dem Phänomen der „…GIDA’s“ auseinander zu setzen. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und genau so mühsam ist es, sich mit diesem Phänomen auseinander zu setzen. Für alle diejenigen, welche mich vielleicht nicht kennen und etwas kommentieren möchten: ich habe in unzähligen Beiträgen bereits meinen Standpunkt – besonders zu Parteien und meinem Demokratieverständnis – erläutert und möchte mir dies deshalb in diesem Artikel sparen. Ebenfalls erhebe ich keineswegs den Anspruch, irgendwie journalistisch oder politisch neutral daher zu kommen und zu schreiben. Ich möchte einfach nur meine Sicht auf die Dinge darstellen; und wenn es Menschen gibt, die meine Meinung teilen oder wenn es Menschen hilft, ihre eigene Meinung besser artikulieren zu können freut mich das. Falls jemensch sich zu rechts oder links äußern möchte und dann dazu neigt, mich in eine Ecke zu stellen, auch zu diesem Thema gibt es bereits Artikel hier auf dem Blog. Eine Rechts – Links – Mitte – Herangehensweise würde mit meinem Demokratieverständnis schon gar nicht einhergehen, meine Gradmesser sind da durchaus andere. Eichhörnchen, Vögel, Fische und Schmetterlinge vereinigt euch!!! weiterlesen

Stand der Jugendarbeit im Landkreis Leipzig

Dieser kurze Beitrag stellt keine Abhandlung und keinen umfassenden Bericht der derzeitigen Lage der Jugendarbeit im Landkreis Leipzig dar. Er soll den Auftakt bilden für die Überlegungen und Handlungsansätze welche für die Praxis und die Arbeit relevant sind. Für mich persönlich bildet er jedoch den Schlussstrich für einen Kampf gegen ein System und die dort existenten Strukturen. Dieser Beitrag innerhalb einer Speakers Corner auf der Klausurtagung des Kinder und Jugendringes des Landkreises Leipzig am 24.09.2014 markiert für mich das Ende eines über sechs jährigen ringens um Fördermittel und ein damit verbundener Wunsch nach einem Wandel innerhalb der Jugendarbeit nach §11 SGB VIII. Danke an die Veranstalter_innen für diese 5 Minuten und nun Blick nach vorn und weiter suchen nach einer Alternative. Stand der Jugendarbeit im Landkreis Leipzig weiterlesen

Platzverweis entspricht Prügelattacke

Am 15.07.2014 machte die NPD Sachsen mit ihrem Wahlk(r)ampfgespann in Grimma halt und bot für 1h und ca. 15min (geplant und angemeldet waren 2h) interessierten Bürger_innen die Möglichkeit an, sich über ihr Wahlprogramm zu informieren. Eingerahmt von Markthändlern und unter den Flaggen der Partner_innenstädte von Grimma konnten wir den Aussagen der Vertreter_innen der NPD lauschen. Die mitgereiste NPD-MANNschaft hatte sichtlich ihren Spaß, unerkannt „Selfies“ neben Schüler_innen des Gymnasiums zu machen. Die Möglichkeit, auch einmal zu erleben wie es ist, innerhalb einer spontanen Gegendemo zu stehen, schien den „Neuen Nazis“ durchaus zu gefallen. Platzverweis entspricht Prügelattacke weiterlesen

Wahlk(r)ampf Ende und Ergebnis

Statement zur Wahl als Vertreter in den Stadtrat der Großen Kreisstadt Grimma und den Kreistag des Landkreises Leipziger Land

Es ist geschafft, am Sonntag den 25.05.2014 waren die Kommunalwahlen und es wurde der Stadtrat für Grimma, der Kreistag für den Landkreis Leipziger Land und auch das Europaparlament gewählt. Ich stand persönlich auf den beiden Wähler_innenvereinigungslisten BfG und UWV. Für die Bürger für Grimma habe ich für den Stadtrat in Grimma kandidiert und habe mit 584 Stimmen ein Mandat im Stadtrat erhalten. Für den Kreistag stand ich gemeinsam mit dem Grimmaer OBM Matthias Berger und anderen Stadträt_innen, wie z.B. Frau Ute Kniesche, welche gleichzeitig Vorsitzende der UWV ist auf der Liste und es haben 409 Stimmen gereicht um ein Mandat für den Kreistag zu erhalten. Beim Kreistag ist dies der Ehrlichkeit halber den 8756 Stimmen zu verdanken die unser Grimmaer Oberbürger_innenmeister sammeln konnte, der damit die Platzanzahl für Grimmaer_innen (Wahlkreis 7) im Kreistag stark erhöhen konnte. Ich möchte auf eine prozentuale Einbettung meiner Wahlergebnisse dann noch einmal eingehen um diese auch im Kontext des Kreistages und des Stadtrates sehen zu können. Denn mit den Prozentzahlen wird ja gern immer geprahlt und sich dann dafür bedankt, im Grunde sind sie aber traurig. Traurig deshalb, wenn Mensch sich im Vorfeld der Wahl immensen Druck ausgesetzt hat um irgendwie verschiedene Diskussionen zu verstehen und an ihnen teil zu haben um die Intention und Wichtigkeit von Wahlen zu verdeutlichen. Sieht Mensch nun die Wahlbeteiligungen dann hätte ich mir dies auch sparen können denn die größten Nörgler_innen und Meckerer_innen haben wahrscheinlich nicht gewählt sondern nur Rechtspopulistische und Rechtsradikale Parteien unbewusst und indirekt, vielleicht auch direkt unterstützt, ebenso wie es die Menschen getan haben die nicht wählen waren! Wahlk(r)ampf Ende und Ergebnis weiterlesen

AJZ Leisnig

In den vergangenen Wochen gibt es enormen Wirbel um das AJZ Leisnig. Ein „Junge Generation“ hat die Räumlichkeiten wieder mit Leben erfüllt und versucht nach Basisdemokratischen Grundsätzen das Gebäude fortbestehen zu lassen. Im vergangenen Jahr fanden mit einer relativen Regelmäßigkeit Veranstaltungen statt, neben Konzerten und Vorträgen gab es auch ein Hoffest und ein Kinderfest. Das AJZ Leisnig machte sich mit dem Sucks n Summer Festival und vielen grandiosen HC Konzerten in den 00er Jahren einen Guten Namen.

Vielerorts klappt der Übergang von Generation zu Generation nicht und häufig „sterben“ Jugendkulturelle selbstverwaltete Projekte im ländlichen Raum wenn eine Generation einfach nicht mehr die Jugend verkörpert. In Leisnig hatte ich die letzten beiden Jahre das Gefühl es hätte geklappt und der ländliche Raum behält einen wichtigen Standort selbstverwalteter Jugendarbeit. Die Jugendlichen in Leisnig versuchen ihre Eigenständigkeit und ihre Selbstständigkeit im Chaos der Überflussgesellschaft zu finden und konnten sich selbst definieren. AJZ Leisnig weiterlesen

Neue Wege durch Dekonstruktion und Reflexion

Themenkomplex: Jugendarbeit

Im Jahr 2013 habe ich im Rahmen des Studiums zum Bachelor of Arts für Soziale Arbeit einen Praxisbericht abgeben müssen. Da ich zwischenzeitlich aber schon als Pädagogischer Mitarbeiter ein Kinder- und Jugendhaus der Diakonie Leipziger Land betreute entschied ich mich für die Abarbeitung an dem, durch mich, für das Haus erstellten Konzept. Dieses Konzept weicht von den bisher typischen Konzepten der Offenen Jugendarbeit ab und deshalb war eine Betrachtung durch eine wissenschaftliche Arbeit sehr entgegenkommend.

Diese Arbeit wurde durch die Hochschule Mittweida/FH Roßwein mit 1,0 bewertet. Sie zählt als Wissenschaftliche Arbeit und bei Verwendung von geschriebenem würde die Hochschule und auch ich mich sehr freuen wenn eine Quellenangabe erfolgt. Wichtig ist aber die Verbreitung des Inhaltes!

Die Veröffentlichung erfolgt vorerst ohne die Anlagen, da deren Veröffentlichung nicht allein durch mich bestimmt werden kann. Ich werde die Arbeit deshalb in naher Zukunft noch einmal anpassen und die Anlagen entweder einzeln oder in der Gesamtdatei veröffentlichen.

Die Arbeit könnt ihr unter dem folgenden Link einsehen und herunter laden: Neue Wege durch Dekonstruktion und Reflexion

Viel Spaß beim lesen!

Solidarische Grüße

der Pudding

Creative Commons Lizenzvertrag
Neue Wege durch Dekonstruktion und Reflexion von Burdukat, Tobias ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://pudding.blogsport.eu/impressum/kontakt/ erhalten.

Ist das Demokratie?

Der folgende Artikel entstand unter starken Emotionen und wenn ich mir grobe Patzer geleistet hab, weisst mich bitte darauf hin. Die Überschrift sagt alles und bedarf keiner Kurzerläuterung. Die Gefahr das dies mein letzter Artikel ist besteht, Meinung haben heißt Frei sein, Frei sein heißt LEBEN. Ich habe nur dieses eine und sperre meinen Geist nicht ein…! Ist das Demokratie? weiterlesen

Das Ende von Headbangen, Pogo und dem Stagediven

Zum Lachen gehört sich auch zuvor mal so richtig schön auskotzen. Denn bei Magenscherzen durch Tonnenschweren Balast der diese Schmerzen verursacht hilft meistens kotzen echt weiter! Lachen werde ich und die Akzeptanz wird eine Überraschung werden…Überraschungen sind aber toll, schon alleine des Effektes wegen:-) Das Ende von Headbangen, Pogo und dem Stagediven weiterlesen

CO X und die Dekonstruktion

Der folgende Artikel soll um Empathie für bestimmt Vorgehensweisen innerhalb des Crossover Festivals und bezüglich der organisatorischen Abläufe werben. Ich finde es mittlerweile notwendig, dies noch einmal kompakt zu formulieren und vor allem damit eine diverse Transparenz zu schaffen. Es hat sehr viel mit eigenen persönlichen Anteilen zu tun und mir fällt es tatsächlich schwer, dies zu formulieren, aber ich möchte es versuchen und hoffe so auf eine bessere und idee- bzw. sachorientiertere Organisation und Durchführung des Festivals. CO X und die Dekonstruktion weiterlesen