Wahlk(r)ampf Ende und Ergebnis

Statement zur Wahl als Vertreter in den Stadtrat der Großen Kreisstadt Grimma und den Kreistag des Landkreises Leipziger Land

Es ist geschafft, am Sonntag den 25.05.2014 waren die Kommunalwahlen und es wurde der Stadtrat für Grimma, der Kreistag für den Landkreis Leipziger Land und auch das Europaparlament gewählt. Ich stand persönlich auf den beiden Wähler_innenvereinigungslisten BfG und UWV. Für die Bürger für Grimma habe ich für den Stadtrat in Grimma kandidiert und habe mit 584 Stimmen ein Mandat im Stadtrat erhalten. Für den Kreistag stand ich gemeinsam mit dem Grimmaer OBM Matthias Berger und anderen Stadträt_innen, wie z.B. Frau Ute Kniesche, welche gleichzeitig Vorsitzende der UWV ist auf der Liste und es haben 409 Stimmen gereicht um ein Mandat für den Kreistag zu erhalten. Beim Kreistag ist dies der Ehrlichkeit halber den 8756 Stimmen zu verdanken die unser Grimmaer Oberbürger_innenmeister sammeln konnte, der damit die Platzanzahl für Grimmaer_innen (Wahlkreis 7) im Kreistag stark erhöhen konnte. Ich möchte auf eine prozentuale Einbettung meiner Wahlergebnisse dann noch einmal eingehen um diese auch im Kontext des Kreistages und des Stadtrates sehen zu können. Denn mit den Prozentzahlen wird ja gern immer geprahlt und sich dann dafür bedankt, im Grunde sind sie aber traurig. Traurig deshalb, wenn Mensch sich im Vorfeld der Wahl immensen Druck ausgesetzt hat um irgendwie verschiedene Diskussionen zu verstehen und an ihnen teil zu haben um die Intention und Wichtigkeit von Wahlen zu verdeutlichen. Sieht Mensch nun die Wahlbeteiligungen dann hätte ich mir dies auch sparen können denn die größten Nörgler_innen und Meckerer_innen haben wahrscheinlich nicht gewählt sondern nur Rechtspopulistische und Rechtsradikale Parteien unbewusst und indirekt, vielleicht auch direkt unterstützt, ebenso wie es die Menschen getan haben die nicht wählen waren!

Ich möchte mich dennoch bei den Menschen bedanken die mir jeden Tag begegnen mit denen ich sprechen, leben und auch lieben darf. DANKE, denn ihr werdet auch diejenigen gewesen sein die für mich ein Kreuz auf einem der beiden Wahlzettel gesetzt haben. Vielleicht werden es auch eure Eltern, Großeltern, Freund_innen oder Bekannten gewesen sein, dann sagt ihnen ebenfalls lieben Dank für die Stimme!

Ein ganz besonderes Dankeschön geht in diesem Atemzug auch an die Fotografin des Fotos auf dem Flyer der UWV und welches ihr bei Up to Date Grimma/News findet, die es doch immer wieder schafft mich in meine Schranken zu weisen und irgendwie ist sie auch eine der ganz wenigen Menschen (einstellige Zahl) denen ich dabei Glauben schenke. Ist aber auch gut so, denn ansonsten wär ich wahrscheinlich schon längst zum Amokläufer oder entsprechend der Schublade meines Bartes zum Selbstmordattentäter geworden.

Bevor ich meine Motivation und auch meine Absichten für die Arbeit der nächsten fünf Jahre erkläre, möchte ich die Wahlergebnisse noch ein bisschen relativieren. Dies mache ich da ich im Vorfeld der Wahlen auch gefragt wurde wie sich denn unterm Strich überhaupt die Parlamente konstituieren und wie die Auszählungen sich denn dann überhaupt auf die Sitzplatzverteilung in den Parlamenten auswirkt. Wenn wir die Wähler_innen Beteiligung für den Stadtrat Grimma und die für den Wahlkreis 7 bei den Kreistagswahlen mit 44,6 % sehen, sind alle folgenden Prozentzahlen ausgerichtet an diesem Wert und spiegeln keine absolute Zahl dar die, die 3 Stimmen und die Wahlberechtigten in Verhältnisse setzt. Da es mich aber interessiert und ich es zudem sehr wichtig finde habe ich mir die Mühe gemacht das alles mal auszurechnen. Für mich ist es deshalb entscheidend um zu wissen für wie viele Menschen ich repräsentativ meine Hand hebe, wenn ich mich dann in den zukünftigen Abstimmungen im Stadtrat oder Kreistag befinde.

Fangen wir also mal mit der Stadt Grimma und dem neu gewählten Stadtrat an:

Für den Stadtrat gab es 24.218 Wahlberechtigte Menschen, davon waren 10.816 Menschen wählen und es wurden 30.016 Stimmen abgegeben, davon habe ich 584 bekommen was 1,946 % der abgegebenen Stimmen entspricht. Total betrachtet wird es dann noch dünner. Für den Stadtrat hätten laut Wähler_innenverzeichnis 72.654 Stimmen abgegeben werden können, die 584 Stimmen entsprechen dabei einem Prozentualen Anteil von 0,804 % der Wahlberechtigten Bevölkerung der Großen Kreisstadt Grimma die mir ihre Stimme gegeben haben. Dies auf Menschen um zurechnen ist nur ein Spiel da ich ja nicht weisz wer mir 3, 2 oder 1 Stimme auf dem Wahlzettel gegeben hat. Ich mache es dennoch, es sind 194,713 Menschen der wahlberechtigten Bevölkerung in Grimma. Rechne ich jetzt im Kopf mal so durch wie viele Menschen meiner Familie angehören, mit wem ich so befreundet bin und wen ich als Bekannte hab und tu da mal bei Freund_innen und Bekannten noch die Eltern dazu und vielleicht noch die Eltern von dem ein oder anderen Bekannten oder nicht wahlberechtigtem Jugendlichen, mit denen ich so tagtäglich im Rahmen meiner Arbeit zu tun habe, ergibt es für mich doch tatsächlich ein Bild mit dem ich agieren kann. Mich bestärkt es somit auch weiterhin mein Abstimmungsverhalten im Stadtrat daran auszurichten das es den Menschen in meinem Umfeld damit gut geht und ihre Wünsche und Vorstellungen für die Stadt Grimma respektiert werden. Für das verbleibende Jahr 2014 schließt sich daran noch ein Projekt „Jugend in die Politik“, finanziert vom Lokalen Aktionsplan des Landkreises Leipziger Land, an, welches die intensive Arbeit mit interessierten Jugendlichen an Kommunalpolitik beinhaltet.

Weiter geht es mit der Wahl in den Kreistag:

Hier ist es ja so das ich nur in einem Wahlkreis gewählt werden konnte, deshalb sind die Zahlen für den Wahlkreis auch relativ identisch mit denen welche ich bereits zuvor für den Stadtrat benannt habe. Ich möchte es trotzdem noch einmal durchspielen. Wahlberechtigt im gesamten Landkreis waren 218.960 Menschen was 656.880 Stimmen im gesamten Landkreis entspricht. Davon entfielen auf den Wahlkreis 7 (Grimma) 24.260 wahlberechtigte Menschen was 72.780 Stimmen und 11,08 % auf den Landkreis betrachtet entspricht. Im Wahlkreis haben wieder nur 10.832 Menschen gewählt was 30.404 Stimmen und somit anteilig auf den Landkreis betrachtet 4,629 % der Stimmen aller sind. Davon habe ich nun 409 Stimmen bekommen was auf den gesamten Landkreis betrachtet 0,062 % der Stimmen ausmacht. Auf die Landkreisbevölkerung betrachtet (wie oben nur ein Spasz) wären dies 135,755 Menschen die mir im Landkreis eine ihrer Stimmen gegeben haben. Die weiterführende Schlussfolgerung schließt sich 1 zu 1 der oben beschriebenen an. Ich bin auch ehrlich wenn ich sage, hätte der OBM Matthias Berger in Grimma nicht so viele Stimmen bekommen hätte ich es niemals in den Kreistag geschafft.

Warum dieses Zahlenspiel?

Einerseits freue ich mich das ich es in diese beiden Gremien geschafft habe, andererseits bin ich dadurch einem Druck ausgesetzt welchen ich für mich gern realistisch einschätzen und Abschätzen möchte. Die Einordnung der Zahlen und dessen Wichtung lässt mich gelassen an die Sache heran gehen und gibt mir die Sicherheit so zu agieren das es für mich vertretbar und erklärbar bleibt. Denn so vielen Menschen muss ich es ja nicht erklären:-) Ich muss mich nicht verbiegen um irgendwem zu gefallen sondern kann ruhigen Gewissens so heran gehen wie ich es auch ohne die Mitgliedschaft in den Gremien getan hätte. Nur mit dem Unterschied das ich im Stadtrat knapp 200 und im Kreistag ca. 135 Menschen repräsentiere. Diejenigen die ihr Kreuz für mich auf dem Wahlzettel gesetzt haben können also auch gern an mich heran treten und mich befragen oder auf mich einwirken was meine JA oder NEIN Stimme betrifft, denn enthalten werde ich mich nicht (außer es ist eine bewusste und vertretbare Entscheidung, das kommt allerdings eher selten vor). Denn dann hätte ich auch auf meiner Couch sitzen bleiben können, wenn ich nicht in der Lage bin mir eine Meinung zu bilden. Dieses Zahlenspiel ist mir auch deshalb wichtig um manche Menschen mal von ihrem hohen Ross zu holen wenn sie von Volxswillen oder anderem Mist labern. In jedem einzelnen Fall handelt es sich um die Repräsentation einer individuellen Minderheit. Wenn dies ein Ende haben soll dann sollten vielleicht mal ALLE Menschen anfangen ein Wahllokal zu besuchen und damit verbunden ein Bewusstsein für Demokratie entwickeln. Wenn dies dann geschafft ist können wir auch weiter über Basisdemokratische Volxsabstimmungen reden, bis dahin bleibt dies allerdings ein Traum, den ich auch habe, der aber noch in weiter Ferne ist.

Zum Schluss möchte ich gern noch einmal meine persönliche Motivation für die Kandidaturen erläutern, denn diese kommt leider in den Interviews welche ich im Zuge der Wahlen geführt habe immer zu kurz. Ich hatte allerdings gestern Abend die Gelegenheit einer Bekannten eine Mail zu schreiben in welcher ich genau darüber nachgedacht hab und deren Inhalt eng mit meiner Motivation verbunden ist. Ich möchte deshalb Auszugsweise auf den Inhalt (naja ist fast komplett, teilw. korrigiert) dieser Mail eingehen und hoffe ich überfordere euch damit nicht gar zu sehr. Im Grunde geht es auch nur indirekt um die Wahlen, aber es geht um die Überzeugung und den Willen warum ich dies und das tue und warum ich mich auch auf eine Wahlliste stellen lasse, obwohl ich von einer Basisdemokratie und weiter gefasst von einer Anarchie träume und dies damit in Verbindung steht. Ich habe beim schreiben der Mail nicht im geringsten daran gedacht das deren Inhalt sich auch als Erläuterung für die Einbringung in Parlamente eignet. Beim wiederholten durchlesen ergab es aber irgendwie Sinn. Ich habe während dem Schreiben der Mail das 1976 erschienene Album Desire von Bob Dylan gehört, warum diese Info wichtig ist wird sich noch herausstellen:-)

Du hast geschrieben das du dich mit Philosophie und Psychologie beschäftigst, nun ja soweit ist dies gar nicht von der Politik entfernt denn es hilft zu verstehen warum Menschen handeln wie sie eben handeln und tun was sie eben tun. Ein Blick in unsere Gesellschaft ist dabei völlig ausreichend und dabei sind wir auch gleich sehr philosophisch und auch psychologisch. Der Mensch ist und bleibt ein Gemeinschaftswesen und diesen Kreis wird er ebenso wenig brechen können wie er es schaffen wird die Natur zu besiegen. Er wird sie ausbluten, verletzen und wahrscheinlich irgendwann das Ökosystem zum kippen bringen, aber eins steht dabei fest, der Mensch wird nicht in der Lage sein sich dabei selbst zu schützen. Denn die Erde gibt es länger und wird es länger geben als die Menschheit. Das kann Mensch jetzt auch weiter spinnen und der Sprung zum esoterischen ist dann nicht mehr weit, für mich reicht diese Tatsache allerdings aus um meinen Platz innerhalb der Gesellschaft und den Platz der menschlichen Gesellschaft innerhalb der Welt zu kennen. Dieses Bewusstsein wirft einen eben auf den Boden der Tatsachen. Ich bin nicht einzigartig, ich bin nicht besonders ich bin eben einfach nur ein Teil einer Gesellschaft und diese ist Teil einer Welt, einer Erde. Die menschliche Gesellschaft wird durch ihre Geschichte bestimmt, soll heißen am Tag deiner Geburt bist du alles was passiert ist, jedoch weiszt du es da noch nicht, aber du bist es, denn du bist Mensch. Jetzt ist es natürlich schwer daran irgend etwas zu ändern, denn die Geschichte ist nun mal Vergangenheit und unabänderlich. Was ich beeinflussen kann ist die Zukunft mit meinem tun und handeln in der Gegenwart, welche Auswirkungen dies auf die Zukunft haben wird weisz ich nicht, allerdings ist es ein Fakt das alles was ich tue oder eben nicht tue irgend eine Auswirkung auf die Zukunft haben wird. Ich hoffe ich habe jetzt den Bogen irgendwie zu der Utopie, Traum, Vorstellungssache bekommen. Denn ich kann die Zukunft nur positiv beeinflussen wenn ich einen Traum habe wie sie für mich sein sollte, wie ich mich wohl fühle, wie ich Glücklich sein werde.

Für mich ist es auch eine Tatsache das ich als Individuum nur FREI sein kann wenn alle anderen auch FREI sind und ich auch nur als Mensch wahrgenommen werden kann wenn alle anderen auch als Menschen wahrgenommen werden. Heißt im Umkehrschluss ich werde es niemals erleben wirklich frei zu sein, aber ich kann meinen Teil dazu beitragen das es für die Menschen dieses individuelle Freiheitsgefühl irgendwann geben wird und irgendwie Lebe ich ja weiter indem was ich getan, gesagt und gemacht habe und durch die Existenz von Familienangehörigen in gerader Linie ja auch irgendwie real.

Die aufeinander treffenden Tief und Hochdruckgebiete irgendwo zwischen Philippinen und Südamerika setzen Wasserteilchen in Bewegung aus denen dann 5000 – 8000 km entfernt und 14 Tage später in Mittelamerika und Südamerika irgend eine Welle entsteht die mein Surfbrett und mich wieder Richtung Strand befördert. Gleiches mit den Unwettern zwischen Kanada und Island, die rechnen auch nicht damit das sich dann in Irland oder Frankreich irgendwer 14 Tage später freut das es sie gab wenn er auf einer Welle den Strand entlang reitet. Allerdings ist genau dies der Grund warum ich glaube verstanden zu haben was und wer ich bin…NIX, einfach nur ein Teilchen von vielen. Es liegt jedoch, anders als beim Wasser, bei mir selbst ob ich mich bewege oder stehen bleibe, Bewegung heißt hier Fortschritt, Fortschritt heißt Entwicklung und dies bezogen auf die Gesellschaft ist nun wieder philosophisch und heißt Gesellschaftsutopie. Mir ist irgendwann bewusst geworden ich werde es nicht erleben wie eine Welt ohne Kapitalismus aussehen kann und auch nicht wie es ist wenn Anarchismus, die vollständige Hierarchiefreiheit, praktische Realität wird. Ich kann somit auch keine Vorstellung entwickeln was danach kommt, aber wenn ich Demokratie als Herrschaftsform verstehe ist Anarchie definitiv ein Fortschritt denn darin gibt es keine Herrschaft (nicht einmal vom Volk), denn Herrschaft ist Macht und Macht setzt unfreiwillige Hierarchien frei die nicht freiwillig angenommen werden und somit immer irgendwie irgendwem gegen seinen Willen unterdrücken und ausbeuten. Um jetzt hier mal kurz den Bogen zu den Montagsdemos, Ken FM, Elsässer etc. zu schlagen, dort existiert ein recht Eindimensionales Verständnis von Macht und auch ein sehr enges Verständnis von Demokratie, deshalb ist dies nix für mich und ich komme damit auch nicht klar.

Wie ich am Anfang geschrieben hab gibt es nur wirkliche Freiheit wenn alle Menschen Frei sind, ebenso ist es mit der Demokratie. Solange nicht alle Menschen auf der Welt an der Demokratie teilhaben wird es keine wirkliche Demokratie geben. Für mich ist die vollständige Demokratie ein wichtiger Schritt um irgendwann Basisdemokratie und darauf aufbauend Anarchismus erreichen zu können. Die Sache mit dem Kapitalismus ist jetzt sehr komplex und vor allem kompliziert in dieses Thema einzubetten. Ich will es aber mal versuchen. Der Kapitalismus ist wie so ein Internetvirus oder wie ein Parasit, er lebt von den Menschen die ihn füttern und das war so und wird immer so bleiben. Will ich also sein Verhalten ändern muss ich seine Ernährung umstellen, dies können nur die Menschen machen die als Konsument_innen dienen und nicht als Produzent_innen. Die Produzent_innen sind quasi gezwungen sich den Konsument_innen anzupassen, ansonsten sterben sie, da keiner mehr ihr Produkt nimmt sondern das von einem Mitproduzent oder gar keines. Das beste Beispiel ist glaub ich hier die „Bio-Ernährung“ Ich kann mich an Zeiten erinnern da gab es in Grimma nicht ein einziges Biologisch und Ökologisch moralisch vertretbares Käse oder Gemüseprodukt, ebenso in anderen Städten, in einem Supermarkt/Discounter oder wie auch immer es genannt werden will. Als das Bewusstsein der Menschen, beeinflusst durch Medien, explosiv Anstieg passten sich die Geschäfte an und heute gibt es Bio-Produkte überall. Diese sind nicht immer wirklich Bio da natürlich Geld gespart werden will damit die Gewinne steigen, dennoch ist es ein Fortschritt und verdeutlicht die Anpassungsfähigkeit des Marktes an die Nachfrage. Damit steht fest ich kann durch mein Verhalten den Markt beeinflussen, selbst wenn ich mich nur bei der Verkäufer_in beschwere das es keine Recycling Papiertüten gibt. Die Verkäufer_in denkt drüber nach und die fünf die hinter mir in der Kasse stehen auch. In einem Jahr steht eine_r von ihnen vielleicht mit der selben Frage an der Kasse. Teilchenbewegung:-) Völlig unbewusst und einzig und allein aus der Überzeugung heraus das ich nicht das tue was ich nicht will. Denn genau das macht die persönliche Freiheit in einem unfreien System aus. Sich nicht selbst verraten auch wenn vieles was du tust ein Kompromiss ist. Am Monatsende kann ich nun mal nicht in den Bioladen gehen, das tut mir leid, aber ich muss nicht jeden Tag etwas ändern, sondern muss oder kann auch mal einen Kompromiss eingehen. Vielleicht gleichen sich aber auch irgendwann die Preise an und das Einkommen auch, ich weisz es nicht, aber ich kann es fordern und mit meinem tun und handeln fördern.

Vielleicht ist es wirklich Bob Dylan der Einfluss auf diesen Text hat, wenn er über die unrechtmäßige Inhaftierung von Rubin „Hurrican“ Carter, einem Schwarzen, von Kindesbeinen an diskriminierten, Boxer singt. In den 1960iger und 1970iger Jahren durfte ein Schwarzer Boxer einfach kein Weltmeister sein und er war grundsätzlich Schuld, so auch an den drei Morden die er nicht begangen hat. Bob Dylan hat in seiner luxuriösen Rolle als Weiszer Mann aber ein Teilchen bewegt welches jetzt sogar fast 40 Jahre nach dem schreiben des Liedes noch schwingt. Weil es in einer Welt die immer noch mit Rassismus und zich anderen Formen der Diskriminierung lebt einfach noch notwendig ist.

Wichtig ist auch, zu akzeptieren, zumindest war dies für mich sehr, sehr wichtig!

Ich bin im Vorteil da ich weiß bin, in Deutschland lebe und ein Mann bin – Scheisze die ich mir nicht ausgesucht habe, aber ich kann etwas dazu tun das dies irgendwann nicht mehr als Vorteil bezeichnet wird, bzw. sich täglich als Vorteil zeigt.

Ich lebe mein Leben im Kapitalismus – den finde ich nicht schön, da er ungerecht und sehr ausbeuterisch ist, jedoch muss er das nicht sein denn die Menschen können den Kapitalismus ändern und beeinflussen. Momentan habe ich dafür keine Utopie, da der Kapitalismus grundsätzlich alles sein kann und alles zulassen würde, selbst Solidarität, Fairness und Gleichheit jedoch liegt dies in der Hand jedes einzelnen Menschen.

Ich lebe in einer parlamentarischen Demokratie – ich finde die nicht wirklich als das Ideal, aber sie ist Realität und Parallelgesellschaften sind für mich keine Alternative, also muss ich versuchen sie in sich selbst so zu beeinflussen das sie Basisdemokratischer wird und gleichzeitig muss das Bewusstsein der Menschen für Basisdemokratie und für Demokratie im allgemeinen weiterhin geschaffen und gefördert werden. Bei einer Wahlbeteiligung von 49% bei der EU Wahl oder 44,6 % im Stadtrat und 48,1 % beim Kreistag brauch ich ja nicht über Volxsabstimmungen nachdenken! Die Menschen reden ja überhaupt nicht miteinander sondern sie verurteilen sich nur gegenseitig! Diese Verurteilung ist für mich auch so eine Art Selbstschutz vor dem Nachdenken über sich selbst und der Akzeptanz was Mensch selbst ist!

Akzeptieren bedeutet für mich nicht Abfinden und Annehmen, aber ich kann weder die Geschichte der Gesellschaft ändern noch habe ich die Möglichkeit die Gegenwart global zu ändern, aber ich habe die absolute Möglichkeit die Zukunft zu beeinflussen, ob die Zukunft Morgen, nächsten Monat, nächstes Jahr oder nächstes Jahrhundert und das nur indem ich in der Gegenwart so lebe wie es die Kompromisse zwischen dem Traum und der Realität zulassen. Wenn ich jedoch keinen Traum habe, gibt es keinen Kompromiss und ich arbeite mit der Gegenwart und der Vergangenheit. Entscheidend ist jedoch der Grundsatz ob mir dabei die Gesellschaft, die Menschheit als ganzes wichtig ist oder nur ich mir selbst als Individuum wichtig bin oder gar meine zufällige, durch Grenzen festgelegte, Gruppe wichtig ist. Dies ist eine Entscheidung die jeder Mensch für sich selbst und allein treffen muss. Wie meine Entscheidung ausgefallen ist dürfte sicherlich klar sein:-) ICH TRÄUME und das nicht mehr in der Nacht sondern mit jedem Atemzug den ich nehme solange ich es noch kann, denn auch ein Fakt ist das ich sterben werde:-)

[…]

Zu dem Presse und youtube, Internetplattform Thema noch! Wichtig ist das ich es schaffe in Meldungen Fakten von persönlicher (Schreiber_in, Zeitung, Verlag, Gruppierung) Meinung zu trennen. Dann liegt es an mir meine Meinung zu bilden und vor allem habe ich so die Möglichkeit zu entscheiden über was ich überhaupt nachdenken möchte:-)

Für mich gilt der Grundsatz der Humanität und ich werde keine Menschen tolerieren und akzeptieren die von einem Weltbild ausgehen das andere Menschen, auf welche Art auch immer, herabsetzt oder gar ein Weltbild tolerieren das einen selbst wegen eines zufälligen Merkmales, wie dem Geburtsland, auf eine andere Ebene stellt. Für mich sind Menschen gleich und haben FREIHEIT verdient. Menschen die Verbrechen begehen, oder was auch immer machen, was moralisch nicht vertretbar ist gibt es überall auf der Welt und mit jeder Hautfarbe oder jedem Geschlecht und jedem Nationalem Hintergrund. Deshalb sind diese pauschalisierten Merkmale für mich nichts Wert und Menschen die in diesen Schubladen denken müssen und sich so ihr Weltbild zusammen basteln tun mir eher leid! Frei kann ich nur sein wenn alle Frei sind.

In diesem Sinne werde ich in den kommenden 5 Jahren versuchen im Sinne der Menschen zu agieren die mich gewählt haben weil sie mit meiner Einstellung und meinem tun und handeln einverstanden sind. Ich werde versuchen mich im Rahmen meiner Möglichkeiten für die Jugendarbeit und dort einer Lebensweltorientierten Jugendarbeit einzusetzen, damit sich unsere Gesellschaft weiter entwickeln kann. Ich werde NAZI’s der NPD und Rechtspopulisten der AfD verachten und versuchen ihre Argumente und die Hintergründe dieser Aufzudecken. Ich werde jedoch allein nicht viele Möglichkeiten haben, aber ich kann wie zuvor beschrieben in allen Punkten meine Sicht der Dinge und meine Meinung äußern um so zu versuchen Teilchen in Bewegung zu bringen!

ANOTHER WORLD IS POSSIBLE

Ein Gedanke zu „Wahlk(r)ampf Ende und Ergebnis“

  1. Wow, Pudding, das hat mich echt gerade sehr berührt!! Sehr schön geschrieben und es macht nachdenklich!!Ich hoffe das du deine Träume er-leben und verwirklichen kannst.

    Ganz liebe Grüße aus Erlangen!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.