Ist das Demokratie?

Der folgende Artikel entstand unter starken Emotionen und wenn ich mir grobe Patzer geleistet hab, weisst mich bitte darauf hin. Die Überschrift sagt alles und bedarf keiner Kurzerläuterung. Die Gefahr das dies mein letzter Artikel ist besteht, Meinung haben heißt Frei sein, Frei sein heißt LEBEN. Ich habe nur dieses eine und sperre meinen Geist nicht ein…!

In einer Gesellschaft zu leben mit dem Anspruch an der Entwicklung der Gesellschaft mitzuwirken und um die leere Worthülse „Freiheit“ mit leben und Inhalt zu erfüllen steht, in mir, am heutigen Tag meine Betrachtung und die Tatsache ein Teil von allem zu sein an einem Abgrund. Denn in mir ist ALLES davon, ALLES der Gesellschaft.

Was ist passiert?

Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt kann wahrscheinlich gerade etwas besser meinen Worten folgen als jemensch der nur gerade diesen Artikel liest. Da dieser Artikel aus einer mentalen Emotionslage heraus entsteht werde ich versuchen auf bestimmt Inhalte bei Fragen genauer einzugehen und diese dann auch mit Quellen hinterlegen. Wer jedoch Bock drauf hat der kann sich hier auf dem Blog, auf meiner Facebookseite oder auf der Facebookseite des KJH „Come In“ ein relativ gutes Bild verschaffen, wenn alles zusammen getragen wird. Alles begann im letzten Jahr und ist das Resultat einer Jahrelangen Entwicklung, welche mit so ziemlich allem behaftet ist was mensch so selbst zu seiner Entwicklung beisteuert. Die Erkenntniss das ein Crossover Festival seine ursprüngliche Ausrichtung verliert wenn alles so bleibt wie es war führte in diesem Bereich zu anfänglich großem Unmut und glücklicherweise wird in den letzten Wochen bei diesem Thema das Licht am Ende des Tunnels immer heller, auch wenn noch nicht zu erkennen ist was auf der anderen Seite des Tunnels auf einen wartet. Dann gewinne ich selbst für mich die Einsicht, dass einige gegangenen Wege nicht die optimalsten waren, aber meine Entscheidung, was dann wiederum dazu führt, dass ich selbst auch die Konsequenz dafür zu tragen hab und niemand anderes. Dann definiere ich für mich selbst eine Prioritätenliste und da stehen an erster Stelle drei Dinge wovon zwei nicht in die Öffentlichkeit gehören, eins davon aber die eigene Persönlichkeit betrifft. Dabei entsteht dann ein Gefühl welches einem sagt das HASS und WUT vielleicht Gefühle sein können die eine Krankheit zum Ausbruch bringen welche ich seit Jahren mit mir herum schleppe, die mich das wertvollste im Leben, das LEBEN an sich und dessen Fortbestand an sich, hat verlieren lassen. Nun bringe ich für mich selbst dies mit den Idealen einer Demokratie und deren Reinform der Hierarchiefreiheit namens Anarchie in Verbindung und stelle fest weder unsere Gesellschaft (in ihrer Gesamtheit) ist dazu in der Lage noch wir selbst. Ich versuche es in meinem eigenen tun und handeln und würde mich deshalb als anarchistisch bezeichnen. Jetzt sage ich mir immer und immer wieder hör auf mit hassen und betrachte die Dinge wie sie sind und arbeite an den positiven Aspekten und lass die negativen entweder zu positiven werden oder lass sie einfach und ignoriere sie. Tja in manchen Punkten geht dies an anderer Stelle kommt dabei ein Konfliktpotential zum Vorschein welches seines gleichen sucht.

Beispiele wären jetzt sicher angebracht, bitte hier sind sie:

Alles begann vor drei Wochen radikal auszubrechen als der Verfassungsschutz der Landesregierung (Innenministerium) Sachsen eine Veranstaltung in Grimma kritisierte sowie Druck gegen diese aufbaute. Diese Veranstaltung war darauf ausgelegt einen Dialog zwischen radikaler Politik in der Stadt und einer, durch äußere Rahmenbedingung beeinflussten, Liberaleren Politik herzustellen. Die Kontexte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit oder Nationalsozialistische und Nationalidentitäre Einstellungsmuster auf dem Land, der Provinz, und der Stadt gaben dafür den Rahmen und es sollte eine Annäherung zwischen radikalem und liberalem Umgang mit der Thematik erzeugt werden. Diese Veranstaltung sollte dazu dienen innerhalb der Rahmenbedingung des Grundgesetzes ein auf demokratischen Grundwerten basierenden Dialog entstehen zu lassen. Selbst der OBM der Stadt Grimma fand die Veranstaltung interessant und schaute sich diese an. Im späteren Verlauf der Veranstaltung wurden wir von zwei Menschen aufgesucht wovon sich einer zu einer Mitgliedschaft in der Nationaldemokratischen Jugendorganisation der NPD, der JN bekannte. Daraufhin wurde mit den beiden Menschen ein Gespräch geführt, weil uns schon sehr deren Demokratischer Bezug interessiert hat. Als einer von ihnen ohne ersichtlichen Grund immer aggressiver und beleidigender wurde haben wir darum gebeten, dass sie das Gelände um das Jugendhaus herum verlassen, was auch ohne große Aufforderungen erfolgte. In der darauf folgenden Woche kündigte sich ein Infostand der JN in der Nähe des Hauses an. Dazu muss mensch wissen, dass direkt vorm Haus ein Busbahnhof ist, welcher am frühen Nachmittag von einer unheimlich hohen Anzahl von Schüler_innen frequentiert wird. Wenn also eine JN ihre Meinung gegenüber der Schüler_innen kund tun möchte können wir das auch machen, wäre dann Demokratie, alle sagen was und der/die Zuhörer_in bildet sich seine/ihre Meinung selbst. Da wir im Jugendhaus keine Lust hatten „großartige“ Reden von Zetteln und Flyern vorzulesen entschieden wir uns zu Musik, ein bisschen Essen und zu ein paar alkoholfreien Getränken. Alles war schön, die Sonne hat geschienen, die Menschen der JN haben sogar ne Menge Fotos von uns gemacht, keine Ahnung warum :-), und als sie ihre Fahnenausstellung, welche ein bisschen an Parteitage der großen diktatorischen Parteien von 1933 – 1945 und der folgenden angeblich „realsozialistischen“ im Ostteil Deutschlands von 1949 – 1989 erinnerten, eingepackt hatten haben wir uns gegenseitig mit Luftküssen verabschiedet. Nachdem dieses Thema vorüber war brach in der Stadt Grimma eine Frontenbildung bezüglich eines REWE Marktes aus welche mich ebenfalls ein bisschen an diese ganze FÜR – GEGEN Debatte erinnerte. Dazwischen gab´s nichts und die Zeitung und die Internetdebatten senkte sich, Themenbezogen, immer weiter, bis sie schließlich, kurz vor der eigentlich ersten Bürger_innenveranstaltung zur Anregung einer Sachbezogenen Diskussion, noch weit unter dem geliebten Bildzeitungsniveau angekommen war und ich eigentlich schon vor der eigentlichen Diskussion keine Lust mehr hatte darüber zu reden. Nun gut die Veranstaltung fand statt und wenn einige wenige es jetzt noch schaffen ihr eigenes Ego, bezogen auf das eigene neue Auto, die eigene neue Wohnungseinrichtung, den eigenen neuen noch größeren Fernseher, zurück zu schrauben sehe ich wieder Land für eine wunderschöne Diskussion mit einem Ergebniss mit welchem dann hoffentlich alle Grimmaer_innen leben können. Nachdem das alles war dachte ich mir, naja entspanne mal deinen Kopf und besuch ein Konzert. Gedacht, getan und ein schönes Konzert mit vielen netten Menschen gehabt. Auf dem Rückweg in der Nacht um eins dann der Anruf. Es gab Randale im Jugendhaus. Och Nö, dachte ich mir. Naja hin gefahren und dann völlig erschrocken da gestanden und mich fragend wieder an die Polizei gewandt ob ich jetzt lachen oder heulen soll!? Ich entschied mich für keins von beiden sondern stellte Strafantrag und versuchte dann gemeinsam mit einem Freund, Danke mein Guter, das Haus wieder zu verschließen! Gar nicht so einfach bei völlig zerstörten Denkmalgeschützten Türen, zerstörtem Fenster und einer krass demolierten Sicherheitsglastür (DANKE TÜR das du weitere Zerstörung und evtl. Diebstahl verhindert hast). Um drei oder halb vier in der Nacht dann endlich im Bett und dann beginnt es zu rotieren. Momente der letzten Wochen blinzeln auf und alles wird abgerundet mit den Tätern die lächelnd vor der Polizei stehen, eine rauchen und sich und ihren tollen Abend feiern. Da musste die Polizei und auch ich mich emotional echt zusammen reisen, aber leider ist dies die Gesetzgebung unserer Bundesrepublik und da sind wir auch beim Kern des Themas.

Ein eigentlich im Interesse der Bürger_innen handelnde_r Politiker_in in der Bundesregierung installiert einen Verfassungsschutz, welcher weltweit als Einziger Inlandsgeheimdienst (ist es ja eigentlich genau genommen nicht mal) auf Verdacht oder Annahme handeln darf und Menschenrecht ignorieren kann, muss sich auch nicht ans Grundgesetz halten. Kann über ein Jahrzehnt hinweg eine Nationalextremistische Gruppierung (NSU) schützen die mordet und raubt und und und…mehr Beispiele gern bei Interesse. Eine Bundesrepublik verbietet 1956 eine Partei namens KPD und versucht seit 2003 eine NPD zu verbieten. Wir leben in einer parlamentarischen Demokratie, da gibt es nun mal Parteien und wenn wir dies nicht wollen dann müssen wir uns Unterhalten und vor allem sagen können was wir denken und fühlen ohne dabei Gefahr zu laufen inhaftiert (von Behörden, welche dies eigentlich nicht dürfen, Verfassungsschutz) zu werden oder Angst haben zu müssen das in der nächsten Nacht unsere Arbeitsstelle zerstört wird, unsere Familie bedroht wird oder wir selbst bedroht werden bzw. unser Eigentum zerstört wird. Damit heißt das Motto Gewaltfreiheit. Die Freiheit jedes einzelnen Menschen braucht die Freiheit aller und wenn Gewalt, egal von wem auf was oder wen angewandt wird ohne das es dafür driftige Gründe (Notwehr, etc.) gibt wird Freiheit eingeschränkt und Macht ausgeübt. Da ich als Anarchist Macht ablehne fällt es mir schwer die Gedankengänge nachzuvollziehen die dazu führen das mensch von Freiheit labert, sich demokratisch nennt im Gegenzug aber Jugendhäuser zerstört, anderen vorschreibt was richtig oder falsch ist und und und…! Das gleiche könnte ich jetzt sagen für Menschen die einfach mal dagegen sind weil andere dafür sind, oder weil sie das dagegen sein gelernt haben oder es einfacher ist. Denn ein dagegen muss mensch ja nicht erklären, er/sie ist ja dagegen weil die „ANDEREN“ dafür sind! Das ganze funktioniert auch genau anders herum. Das einfach FÜR und GEGEN was völlig unreflektiert daher kommt erfordert keine Meinung, denn irgendwann wurde dies als Meinung definiert. Das FÜR und GEGEN bringt leider aber noch keine Veränderung und schon lange keine Meinung hervor. Auch bringt es nichts, einfach zu sagen alles was nicht so ist oder denkt wie ich (Bsp. Extremismustheorie, Gleichsetzung und Verwendung der Begriffe Rechts und Links, Parteipolitische selbstdefinierte „Mitte“, Frei.Wild) will mich vernichten kritisieren oder was weiss ich (damit meine ich alle Parteien, Wissenschaftler_innen, Bands, Kritiker_innen, Fans…trifft sicher nicht auf jede_n einzeln zu). Das es vielleicht manchen Menschen einfach nur um das Gespräch, die Sachbezogene Kommunikation geht, die dazu dienen soll dem anderen seine Meinung zu erfahren wird völlig ignoriert.

Was bringt ein solches Verhalten nun kurz gefasst und völlig aus dem Kontext gerissen hervor?

Hätte ein überwiegender Teil der Menschen 1933 eine Meinung gehabt, in einer Art und Weise die, die Menschen hätten formulieren können hätten Millionen von Menschenleben gerettet werden können.

Hätten die Zwangsbewohner_innen der DDR nicht 40 Jahre gebraucht um zu erkennen das irgend etwas falsch läuft und dies vielleicht mal geschlossen geäußert werden muss, hätte dies vielleicht alles schon eher zu Ende sein können.

Ich habe bewusst diese Beispiele gewählt weil sie auf Deutschland bezogen sind und vor allem da ich zufällig in Deutschland geboren bin und damit indirekt von diesen Geschichtlichen Fakten beeinflusst bin. Es taucht sehr oft das Wort hätte auf, damit möchte ich ausdrücken das ich keinem Menschen einen Vorwurf machen möchte. Ist halt so gelaufen, aber irgendwann wurde mir mal beigebracht das wir aus der Geschichte lernen sollten. Deshalb denke ich intensiv über den Begriff Demokratie nach.

Ich bring mal noch ein paar andere Beispiele die mich dann Stück für Stück wieder zum heutigen Tag bringen.

Es bildet sich aus einer radikalen Kapitalismus und Demokratiekritik, in der Menschen einer angeblichen Demokratie Faschismus unterstellen, sowie aus einer breiten Anti-Atomkraftbewegung eine extremistische Gruppierung namens RAF in verschiedenen Generationen. Getötet werden zwischen 1971 und 1993 34 Menschen in erster Linie Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, US Soldaten, Polizisten und Zollbeamte. Verletzte sind leider nicht erfasst. Alle Mitglieder weitestgehend tot, im Gefängniss oder nix über sie bekannt. Anwalt war Horst Mahler, der verteidigt heute Mitglieder der NPD, der radikalen Neonaziszene und leugnet auf hohem Niveau die Taten des 2. Weltkrieges und ist überzeugt das Menschen mit jüdischem Glauben irgendwie aus irgendwelchen nicht nachvollziehbaren Gründen anders und schlecht sind!

Ein Mitglied, der, damals aufgrund der Nähe zur SS/SA und Heroisierung der NSDAP verbotenen, Wehrsportgruppe Hoffmann verübt einen Anschlag aufs Oktober Fest in München, dies war 1980, dabei sterben 13 Menschen und 200 werden verletzt (Zivilisten). Der Initiator dieser „Gruppe“ besitzt heute sogar Häuser in Sachsen, alles klar, genau so soll es wahrscheinlich sein und das er nach wie vor gute Kontakte zur PLO hat weiss eigentlich auch jede_r! Anfänglich war die Gruppe halt radikal Nationalistisch veranlagt und einzelne Personen bildeten sich zu Extremisten heraus. Das mit der PLO spielte auch bei der RAF eine Rolle.

Zwischen 1990 und 2011 gab es nach offiziellen Angaben (ohne NSU) 46 Todesopfer aufgrund Rassistischer, Homophober, Antisemitischer oder Sozialdarwinistischer Gründe. Die vorbenannten Gründe spiegel im Kern auch eine Nationalsozialistische (auf Deutschland bezogen) radikalisierte Einstellung ab. Welche sich gern hinter der Nationaldemokratie versteckt, welche aber nur (ohne Entwertung) eine radikale Ausprägung einer CSU oder CDU Politik sein kann/ist (z.B.)! Das verstecken bringt aber nix denn Mord ist dann nicht mehr radikal sondern extrem. Eine inoffizielle Statistik von Stiftungen welche sich intensiv mit dem Thema beschäftigen zählt allerdings im selben Zeitraum 182 (incl. NSU) da die oben benannten Motive mehr in den Vordergrund gerückt werden als dies unsere Justiz tut. Besonders deutlich wird dies am Bsp. des NSU. Hier wurden zwischen 2000 und 2006 10 Morde verübt, welche in den Akten unter „Döner-Morde“ geführt wurden, zählten also nicht mit in die Statistik. Rechtlich betrachtet auch nachvollziehbar da die ermordeten Menschen ja auch alle Deutsche (Zivilisten und Polizist_innen) waren und nur teilweise (naja fast alle) einen Migrationshintergrund hatten. Dies soll nur zeigen wie hoch die Dunkelziffer evtl. noch sein kann.

Bei diesen drei Bsp. ist eins sehr interessant die Opfer unterscheiden sich darin das Menschen die unsere Demokratie durch Handlungen evtl. einschränken könnten zum Opfer werden (RAF) und bei den anderen beiden Beispielen das Mensch sein und das geboren wurden sein ausreicht um zu sterben. Das entwerten von Leben durch Mord und Fremdbestimmung ist in jedem Fall aus meiner Perspektive abzulehnen, allerdings sollten die Hintergründe mit in die Betrachtung einbezogen werden. Will ich LEBEN kann ich nicht über anderes LEBEN bestimmen wie es mir passt.

Um aus den genannten Zahlen und den Zeiträumen etwas ableiten zu können muss keine_r Mathe studieren. Die Umsetzung ist für mich die Gleiche, MORD, die Nähe zu, in den Medien, als Terroreinheiten bezeichneten Organisationen auch. Die Deckung durch Verfassungsschutz nur für die welche Zivilist_innen töten, die ist nicht gleich. Ist da etwa wer beleidigt?

Machen wir mal weiter:

1956 wird die KPD verboten. Diese Partei hat ja nach Grundgesetz irgendwie nen liberalen und für die Demokratie nicht schädlichen Eindruck machen müssen, sonst hätten sie keine Partei werden dürfen. 1956 gab es auch noch keine RAF die wild herum gerannt ist und gemordet hat, um so eine Extremisierung zu rechtfertigen und Umstürzlerische Absichten zu unterstellen. Verfassungsschutz hat da „gut“ zu gearbeitet.

2003 scheitert das erste Verbotsverfahren der NPD und die Bundesregierung hat gestern ein erneutes abgelehnt. (ich persönlich bin gegen Verbote von Parteien, da diese Teil der Demokratie sind und derartige Konflikte demokratisch gelöst werden sollten, außer irgendeine Partei bewaffnet sich) Auch hier hat der Verfassungsschutz seine Anteile, viele Menschen in der NPD werden nicht nur direkt durch Steuergelder finanziert sondern der Verfassungsschutz verwendet auch noch Steuergelder um Menschen zu finanzieren die sich in der Partei und in deren Extremisierten Ausprägung der Inhalte bewegen. Jetzt müssen wir dies einmal zu Ende denken, von meinen und euren Steuergeldern wurden also evtl. auch Waffen gekauft. Da heute Nachweisbar auch Geld an Supporter_innen des NSU geflossen ist also nicht abwegig das wir alle Mord mitfinanziert haben.

Weiter geht es:

2013 in Dresden. Ein Jugendpfarrer steht vor Gericht weil er versucht hat den Marsch von einer Horde aus nachweislich radikalen Nationaldenker_innen und teilweise auch ins extreme abgeglittenen Menschen verhindern bzw. blockieren wollte. Blockieren, weiter nichts, völlig gewaltfrei!

Und jetzt der Kreisschluss aus allem geschriebenen:

2013 in Grimma. Der Verfassungsschutz warnt vor einer Demokratischen und geführten Diskussion und versucht sie somit durch den indirekten Druck zu verhindern. Dann wollten Jugendliche gewaltfrei zur selben Zeit wie es die JN/NPD tat, sagen, dass sie lieber Musik hören als sich Reden über Identität, Nationalität oder der Bestimmung wer sie sind rein zu ziehen. Das bewegen im Demokratischen Spielraum wird uns also gedankt durch die komplette Zerstörung der Eingangstüren, Vorder- und Hintertür des Jugendhauses, die Zerstörung eines Fensters und die vollständige Demolierung einer Inneren Sicherheitstür. Die parlamentarische Gesetzgebung sieht weiterhin vor das die Täter_innen nicht fest gehalten werden dürfen sondern das ich nach erstatteter Anzeige aus der Polizeistation komme und ihnen zuhören darf wie sie sich gegenseitig bei einer Zigarette über die „geile Nacht“ incl. deren Taten freuen.

2013 ebenfalls in Grimma. Menschen diskriminieren sich ohne die Kennung von Fakten und Tatsachen sowie von Hintergründen gegenseitig auf der Strasse und im Internet, Menschen die sich sonst früh beim Bäcker freundlich Guten Morgen sagen und vielleicht gemeinsam auch mal beim Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken. Sie schaffen es nicht bei unterschiedlichen Meinungen zu diskutieren ohne beleidigend zu werden. Andere schaffen nicht mal das und greifen im Falle Jugendhaus und Griechisches Restaurant oder der oben genannten, bzw. unzähliger anderer Taten zu Gewalt.

Am Ende möchte ich noch einmal betonen das ich durch die aneinander Reihung der unterschiedlichsten Dinge keins davon ent- oder aufwerten möchte. Ich möchte einfach nur zur folgenden Feststellung kommen:

Wie soll ich Stolz auf Deutschland und überhaupt auf eine Nation sein die all diese Sachen hervor bringt, in welcher die Menschen nicht mal mehr auf Augenhöhe und mittels Respekt, gegenüber dem Leben, miteinander reden können. Wie soll ich es toll finden zufällig mit Menschen zusammen leben zu müssen die auf all das zuvor geschriebenen Stolz sind. Wie?

DEMOKRATIE? Eins ist sicher dies ist noch keine Demokratie!

Dieser Text endet nicht mit dem gewöhnlichen ANOTHER WORLD IS POSSIBLE, da in der letzten Woche mein Glaube an die Demokratie und die Soziale Fähigkeit des Menschen noch stärker erschüttert wurde als es in den letzten Jahren der Fall war!

NO NATION, NO BOARDER, NO POWER

Creative Commons Lizenzvertrag
Ist das Demokratie? von Tobias Burdukat ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://pudding.blogsport.eu/impressum/kontakt/ erhalten.

6 Gedanken zu „Ist das Demokratie?“

  1. Wieder mal 10 Minuten investiert und festgestellt das wann wenn auch stark emotional belastet der pudding, einer der wenigen Menschen ist dessen Gedanken mich interessieren! Desweiteren bewundere ich das er obwohl einem bei solchen Dingen die Finger kribbeln wie ruhig er es trotzdem schafft nach aussen zu erscheinen! Daumen hoch pudding hör nicht auf zu schreiben!

  2. He Pu,

    ANOTHER WORLD IS POSSIBLE!!!

    Wenn du schon nicht mit diesem Slogan beenden willst (obwohl du es ja in gewissem Sinn doch getan hast – und was anderes würde mich auch an dir zweifeln lassen), möchte ich ihn an den Anfang meines Kommentars stellen, denn er ist
    an Wahrheit und Bedeutung kaum zu übertreffen.

    Er erlangt seine Wahrheit jedoch nicht dadurch, dass man seinen Erfolg daran misst, wie viele Menschen man von seiner Richtigkeit überzeugt, sondern dadurch dass man ihn durch eigenes Handeln wahr macht.
    Sicherlich könnte man mit Blick auf unsere reale Welt mitunter schlicht verzweifeln und ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es dir zur Zeit geht.
    Aber, es gibt auch Positives – und mitunter können wir dieses nur nicht erkennen, weil wir dazu neigen, das Positive als selbstverständlich anzusehen.
    Ich will jetzt hier keine Liste erstellen von Dingen, die mir spontan einfallen, denn am Ende muss sich diese Liste jeder selbst erstellen.
    Wenn man es mit den positiven Dingen genau so hält, wie mit den Negativen, sieht die Welt schon viel besser aus. Das hat nichts mit Schönmalerei zu tun, aber wenn man die positiven Dinge vernachlässigt, muss man sich nicht wundern, wenn die Welt nur noch negativ aussieht.

  3. Hi pudding…du darfst dein kopf nicht in den Sand stecken.sonst hat der dreckige rest gewonnen.du bist nicht allein.
    Berlin März 2013

  4. Das Problem liegt wohl darin:
    Die eigentliche Gefahr der Demokratie leitet sich weniger von den „Großen“ des Staates ab, sondern noch eher von der eigenen persönlichen Einstellung.
    Eine „richtige“ Demokratie bewirkt eine Freiheit des Menschen.
    Freiheit führt aber zu zwei Gefühlen, bei’m Menschen:
    es führt zu Unabhängigkeit,
    aber auch zu einem Gefühl der Vereinsammung& Isolation…
    der Mensch wird dazu angeleitet eingenständig zu denken und zu handeln, er hat Keinen mehr, der seinen Lebensweg vorschreibt und sein Handeln bestimmt (auch wenn die Gesellschaft trotzdem noch Regeln und Gesetze vorgibt), er ist angeleitet sich vom Großen Ganzen ab zunabeln (- das Gemeinschaftsgefühl verliert sich mehr und mehr) .
    Viele Menschen fühlen sich dabei verloren, haben Angst vor diesem Gefühl,
    sie verfallen in Fluchtmeschanismen, welche dazu führen, dass sie sich von Autoritäten unterwerfen lassen& in die Destruktivität entfliehen.

    Wer sich mehr dazu weiterbilden mag, dem möchte ich wärmstens „die Furcht vor der Freiheit“ von Erich Fromm empfehlen!

    Ich finde, dass Problem einer nicht-funktionierenden/scheiternden Gesellschaft, wird wohl nicht aus der Welt geschafft werden, solange der Großteil dieser Gesellschaft nicht lernt, mit dieser Freiheit umzugehen und eine Stärke für diese Unabhängigkeit zu entwickeln. Es wird sich nix ändern, solange Menschen nicht anfangen, ihren Kopf selbst zum denken zu nutzen und mit einer Sensibilität und Achtsamkeit für seine Umwelt selbst herauszuchristalisieren, welchen Eindruck er von unserer Welt hat und welchen Beitrag er in ihr leisten möchte und leistet, anstatts stumpf Idealen hinterherzjagen und jed’mögliche Ideologie aufzugreifen, die in der Masse gerade besonders gut ankommt.

    Und das dies nicht der Fall ist, merke ich selbst immer wieder daran, wenn ich durch Leipzig laufe und zuschaue, wie viele Menschen, die an mir vorbei laufen, doch so wirken, wie als wären sie ausgeschalten (im Denken und Fühlen).

    Nun gut; trotz dieser ernüchternden Bilanz schließe ich mich dem Rest an:
    Pudding, lass den Kopf nicht hängen! Denn es bedarf in dieser Welt so ehrgeizige und liebenswerte Menschen, wie dich, die einfach mal klar sehen und für das, was ihnen wichtig ist, einstehen.

    Bleib stark!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.